Frischer Wind in der Hip-Hop Szene

Künstler-Porträt | Gilson Butschek aka „MC Nosi“ macht Musik seit er fünf Jahre alt ist. Begonnen hat alles mit Klavierstunden in einer Musikschule in Wien. Nachdem er mit zehn Jahren nach Wiener Neustadt gekommen war, standen erst mal die neuen Menschen und die neue Schule im Mittelpunkt. Mit 12 fand er dann wieder zurück zur Musik und seit er 16 ist, macht er das, was er heute, mit 19 Jahren noch macht: Beats, Texte, Hip-Hop.

Autorin: Janine

Zuerst noch in der Musikschule, produziert er seine Lieder und Texte heute selbst in seinem eigenen kleinen Studio. Anfangs orientierte er sich noch viel an anderen Künstlern bis er seinen ganz eigenen Stil und Workflow gefunden hatte. „Heute sprudeln die Texte und Melodie von selbst aus mir heraus“, erzählt er. Er hat sich auch selbst beigebracht, Gitarre zu spielen. „Vier Akkorde, aber das reicht auch.“
Sein Studio hat er mühsam selbst gemacht. „Von den Möbeln bis zum Equipment habe ich alles selbst bezahlt und zusammengebaut. Ich habe wirklich mehrere Monatsgehälter zusammengekratzt.“

Sorgten im September am Alten Schlachthof für ein volles Haus: MC Nosi, Deadeye und MC Waked

Inspiration
„Früher kam die Inspiration oft von anderen Musikern, aber heute treibt mich eigentlich der Spaß am Musikmachen an. Wenn ich Musik mache, fühle ich mich, als wäre ich in einer anderen Welt. Ich verfalle in Trance und ich arbeite so lange daran, bis ich fertig bin. Ich liebe dieses Gefühl und ich muss auch den ganzen Tag daran denken.“

„Hot-Box-Production“
Heute arbeitet MC Nosi nicht mehr alleine, sondern auch mit seinen gleichaltrigen Hip-Hop-Kollegen „Deadeye“ (Sebastian Weghofer) und „MC Waked“ (Stefan Sebesta). Zusammen nennen sie sich „Hot-Box-Production“ und bald soll auch eine gemeinsame EP erscheinen, so viel sei verraten. Durch die Zusammenarbeit erhoffen sie sich auch mehr Menschen zu erreichen. „Wir machen fast jeden Tag Musik gemeinsam. Wir motivieren und pushen uns gegenseitig. Es macht einfach voll viel Spaß zusammen zu arbeiten und ich habe auch das Gefühl, dass jedes Lied besser wird. Zusammen sind wir stärker“. Zusammen kennt man sie bereits schon von ihren Auftritten im SUB und im Triebwerk dieses Jahr, wo sie mächtig Stimmung gemacht haben.

Seine Maske hat der Neustädter Rapper
inzwischen abgelegt.

Die Neustädter Hip-Hop Szene
„Derzeit gibt es noch keine richtige Hip-Hop Szene. Zumindest keine, so wie ich mir das vorstelle. Wir arbeiten auch daran eine in Wiener Neustadt zu etablieren mit unserer Gruppe“.

Wie entstehen deine Lieder?
„Ich mache fast immer zuerst die Melodie, also den Beat. Wenn ich alleine arbeite, dann höre ich mir das einfach extrem oft an. Irgendwann kommt der Text von selbst und den überarbeite ich dann solange, bis er mir gefällt. Aber meistens sind die ersten Ideen sowieso die Besten. Die Texte haben auch immer einen Bezug zu meinem Leben. Nur einmal habe ich ein Lied für die Schule schreiben müssen. Das war dann auch dementsprechend ziemlich schlecht. Wenn ich mich gezwungen fühle, geht gar nichts weiter.“

Das 2. Album „Nosias“ ist 2019 erschienen und
u.a. auf Amazon für € 7,99 erhältlich.



Meilensteine
„Als ich das erste Mal ein Lied von mir auf Spotify online gestellt habe, war ich wirklich überwältigt. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass sich so viele für meine Musik interessieren und es sich anhören. Da habe ich wirklich gemerkt, dass sich etwas tut. Aber was mich wirklich komplett aus der Bahn geworfen hat, war unser Auftritt im SUB. Da waren so extrem viele Menschen und die Stimmung war Wahnsinn. Ich habe drei Wochen lang jeden Tag davon geträumt. Es war wirklich unbeschreiblich. Aber auch unser Auftritt im Triebwerk war voll cool. Also unsere beiden Auftritte würde ich wirklich als Meilensteine bezeichnen.“

Am Anfang noch mit Maske
„Wenn ich eins rückgängig machen könnte, wäre es die Maske. Obwohl ich wirklich begeistert war, weil es viel Arbeit war sie zu machen. Jedoch haben sich manche Leute lustig gemacht und mich nicht ernst genommen. Auch größere Künstler aus der Szene haben mir geraten, die Maske wegzulassen. Heute bin ich froh keine Maske mehr zu tragen. Ich fühle mich viel besser und freier auf der Bühne.

FACTS

Name:
Gilson Miguel Butschek

Künstlername:
MC Nosi

Alter: 19

Studium: Musikwissenschaften auf der Uni Wien

Wohnort: Wiener Neustadt

Alben: Man of the Year (2018), Nosias (2019)

Genre: Hip-Hop

Links:
Instagram
Facebook
YouTube
http://fanlink.to/nosias

Ein Gedanke zu „Frischer Wind in der Hip-Hop Szene

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s